Feed on
Artikel
Kommentare
Wie nutzerfreundlich und intuitiv sind unsere Funktionen im open.DASH? Das haben wir am Mittwoch, 10.05., bei der itemis AG in Bonn getestet. Mit Pizza, Getränken und dem schönen Blick auf den Bonner botanischen Garten haben wir ein  Usability-Speed-Testing durchgeführt. Über ingesamt fünf Runden bewerteten die Probanden jeweils 15 Minuten lang die Prototypen. Mit dabei waren auch noch drei weitere Unternehmen, die ihre Produkte getestet haben.
Die Testpersonen hatten völlig unterschiedliche technische Hintergründe, so haben zum Beispiel ITler, Texter oder Usability Engineers mit dabei. Mithilfe der kurzen Tests konnten wir viel neues Feedback zu den open.DASH Funktionen sammeln, besonders der Personalisierung und der Erstellung neuer Widgets und Visualisierungen. Jetzt geht es wieder daran, unser Visualisierungstool weiter zu verbessern.
Das Usability-Speed-Testing hat sich als gute Methode herausgestellt, um schnell Funktionen von Prototypen zu testen.
Wir bedanken uns für die tolle Organisation und die Fotos!
IMG_3684IMG_3685

Nutzer-Workshop zu Anforderungen an das Design von Smart Home VR

_MG_8999_FB

_MG_9001_FB

Immer noch fällt die Entscheidung schwer, das für für sich persönlich passende Smart Home System zu finden und den entsprechenden finanziellen Aufwand zu tätigen, nur um sich den Alltag ein bisschen angenehmer zu gestalten. Insbesondere im Markt der Plug & Play Lösungen ist die Auswahl groß und die Einsatzmöglichkeiten vielfältig. Um einen Überblick zu bekommen, was eigentlich alles möglich ist und welche Komponenten und Konfigurationen es benötigt, um bestimmte Bedürfnisse zu adressieren, Bedarf es weiterhin an Ideen und Konzepten dies entsprechend zu unterstützen.

In einem Workshop unserer HCI-Studierenden Jasmin Kirchhübel zum Thema Virtual Reality (VR) als Showroom für Smart Home haben wir gemeinsam mit unseren Siegener Living Lab-Haushalten aktuell verfügbare VR-Anwendungen für das Google Cardboard getestet und gebrainstormt, welche Vor- und Nachteile das für den Anwendungsbereich Smart Home hätte und wie man es sinnvoll umsetzen könnte. Nach 2,5 Stunden spannenden Workshop ist allerlei buntes entstanden und wir nehmen diese Ideen nun in die erste Konzeptentwicklungsphase für einen VR-Prototypen eines Smart Home Showrooms mit.

 

Netzwerkveranstaltung zum Austausch zwischen Unternehmen und Smart Home Nutzern

VSD

Am 14. und 29. Juni finden in Oldenburg und Siegen Veranstaltungen rund um das Thema Smart Home statt, die sich speziell an kleine und mittlere Unternehmen richten. Der Smart Home-Markt bietet große Potenziale, die teilweise immer noch nicht erschlossen sind. Diese gilt es aufzuzeigen, um sowohl dem Anwendungsbereich sowie dem Nutzungserlebnis von Smart Home, als auch der Energiewelt von morgen nachhaltige Impulse zu geben.

Wir wollen mit unserem entstandenen habitat-Netzwerk Smart Home Services neue Wege gehen, indem wir innovative Lösungsansätze aufzeigen und durch speziell auf den Markt ausgerichtete Services die aktuellen Herausforderungen der Anbieter und Endnutzer minimieren. Damit können wir entscheidend dazu beitragen, das Nutzungserlebnis von Smart Home zu verbessern und Produkte zielgruppengerechter zu gestalten.

Einer der Schwerpunkte des Netzwerkes liegt dabei auf der Einbindung der Endkunden in die Produktentwicklung. Mit Testhaushalten aus dem Living Lab in Oldenburg und Siegen diskutieren wir auf unseren Veranstaltungen Erfahrungen im Smart Home und beleuchten die Endkundenperspektive näher.

Die Veranstaltung richtet sich an Verantwortliche aus den Bereichen Energie- und Wohnungswirtschaft, Architektur, Versicherungen, Pflege, Gebäudeautomatisierung, Smart Home Hardwarehersteller, Softwareanbieter, Smart Home Startups und Usability/UX-Dienstleister. Interessierte können sich auf der Veranstaltungsseite verbindlich anmelden .

Veranstaltungen:
15. Juni 2017, 16.30-20.00 Uhr
KÄTHE KAFFEE, Oldenburg

29. Juni 2017, 16.30-20.00 Uhr
Universität Siegen, Campus Unteres Schloss, Siegen
 
 

Ein erfolgreiches Treffen mit unserem Konsortium liegt hinter uns. Neben Grühlkohl-Essen und Kegeln ging es vom 8. bis 10. März natürlich auch ums Eingemachte.

Der Fokus lag in erster Linie auf dem Shop&Play-Ansatz, bei dem wir jetzt den Living Lab Haushalten in Oldenburg das besondere Shop&Play-Erlebnis bieten wollten. Deswegen haben wir Testpakete für die Haushalte gepackt: Von Pairing über Konfiguration bis zum Packing wurden die devolo Komponenten startklar gemacht.

Außerdem haben wir noch einmal Dienstleistungen des habitat-Netzwerkes, unseres Smart Home Services, der mithilfe und Blick auf die tatsächlichen Nutzerbedürfnisse entwickelt wurde, diskutiert.

Und die Planungen für  den nächsten Smart Home Tag gehen in die erste Runde. Sobald es neue Infos gibt, gibt es diese hier zum Nachlesen.

_MG_8999_FB

_MG_9001_FB

_MG_9003_FB

_MG_9005_FB
 
 

Frage-Aktion beim Junior Science Café zum Thema Smart Home

VSD

Vom 9. bis zum 16. März findet die Frag mich Alles!-Aktion mit Corinna Ogonowski statt. Eine Woche lang stellt sich die Wissenschaftlerin den Fragen zu ihrem Forschungsfeld. Eine neue Technologie bringt wenig, wenn niemand sie nutzen will. Deshalb untersuchen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler im Projekt SmartLive, wie Menschen die Unterstützung durch neue Technologien, wie Smart Homes, im Alltag erleben. Wie kann man durch Smart Home-Daten mehr über sein Verhalten im Zuhause lernen? Corinna Ogonowski ist es wichtig, dass die Technik nicht uns Menschen steuert, sondern uns bei unseren Aufgaben und im Beruf unterstützt. Wo würden Sie sich Unterstützung wünschen und wird daran vielleicht gerade geforscht? Fragen Sie Alles unter: http://juniorsciencecafe.de/frag-mich-alles/corinna-ogonowski/ !

Die Aktion Frag mich Alles! ist Teil des Projekts Junior Science Café : Denk digital!. Sie ermöglicht es allen Interessierten, insbesondere Jugendlichen, Wissenschaftler zu ihrem Forschungsfeld auf der Projektwebseite zu befragen. Im Projekt Junior Science Café organisieren Schüler Gesprächsrunden mit Experten. Mit Blick auf aktuelle Wissenschaft und Forschung tauschen sie sich in lockerer Atmosphäre über Themen rund um die digitale Gesellschaft aus. Die Eigeninitiative der Jugendlichen steht dabei im Vordergrund: Sie wählen das Thema und die Experten. Sie planen, moderieren und dokumentieren das Café – auch mithilfe digitaler Medien. Das Projekt ist eine Kooperation von Wissenschaft im Dialog und der Deutsche Telekom Stiftung.
 
 

Ältere Artikel »